lichtblicke oder lebenslicht

Albert Einstein, der große Physiker, hat gesagt: "Ich möchte den Rest meines Lebens über das Wesen des Lichtes nachdenken".


Und auch ich habe mir mal einige Gedanken über das Wesen des Lichts gemacht. (vielleicht nicht mein ganzes Leben...aber ich bin ja auch kein großer Physiker..)

Und mir sind außerdem verschiedene Lichtquellen eingefallen, die für mich speziell in der Weihnachtszeit relevant sind.

Die erste war ganz naheliegend:

Gerade in dieser Vorweihnachtszeit sind wir überall – auch heute Abend wieder – umgeben von vielen kleinen Lichtlein, Kerzen, Lichterketten...

Ich hatte vor nicht allzulangerzeit Urlaub, und hatte die Gelegenheit mal fernab von dem ganzen Alltagstress durch die Strassen zu schlendern, und in die vielen liebevoll, weihnachtlich dekorierten Fenster zu schauen.

Draußen war es kalt und dunkel, und so bewirkte doch dieser Blick auf das warme licht, auch ein warmes, schönes Wohlfühlgefühl in mir , vielleicht kennt ihr das auch?

Weihnachten wird oft auch als das Lichterfest bezeichnet. Und tatsächlich gehört das einfach dazu. Was wäre Weihnachten bsp. ohne Kerzen?

Es ist eben eine ganz besondere, stimmungsvolle Zeit!

Aber nehmen wir sie auch so wahr? Oder ist einfach nur mal wieder Weihnachten, wie halt jedes Jahr.

Vielleicht passt das auch grad gar nicht so in unseren Zeitplan. Wir haben meißt ja eh schon genug um die Ohren...

Und jetzt auch noch schnell die letzten Adventskalender basteln, von einer Weihnachtsfeier zur nächsten, ach ja, dekorieren muss ich ja auch noch, und durch die vollgefüllte Enkaufspassagen auf Geschenksuche gehen, Budget kalkulieren, Weihnachtsgeld wurde abgeschafft, Heilig Abend und die Weihnachtstage planen, wann wird wer besucht,...ach beihnahe schon wieder zu spät : Die Weihnachtspost...und jetzt ja niemanden vergessen, ...was kochen wir überhaupt zum Familientreffen?....und hoffentlich gibt es dieses Jahr nicht den nächsten Familienstreit in der ganzen Hektik...

Puhh...

..wie war das noch´? : eine ganz besondere, Stimmungsvolle Zeit! ?

Leider ist Weihnachten oft mit viel Organisation und Stress verbunden.

Aber auch da möchte ich überlegen: kann man die Weihnachtszeit nicht vielleicht doch anders erleben?

Und was könnten diese vielen Lichter vielleicht doch auch für eine Bedeutung für uns haben außer das sie so schön dekorativ sind?

Licht umgibt uns eignetlich ja das ganze Jahr:

wir erzeugen eine wahre Lichterflut. Der Strom macht es möglich. . Wir haben Deckenfluter, Leuchtreklamen, Straßenlaternen. Wir haben Licht im Überfluss. Die Städte sind weltweit hell erleuchtet, das zeigt sogar ein Bild vom Weltall auf unseren Globus.

Licht fasziniert, schenkt Leben, beeinflusst uns und unsere Stimmungslage! Spielt also eine große Rolle in unserem Leben!

Das faszinierende am Licht ist ja auch, das es eigentlich bunt ist. Ganz einfach und grob erklärt wird Licht durch das Mischen von mehreren farbigen Lichtwellen erzeugt. Für Unser Auge ist es aber nur als weißes Licht sichtbar (manchmal werden wir Zeugen eines kleinen Wunders: durch das aufeinandertreffen von Sonnestrahl und Regentropfen, wird das Licht gebrochen, und dann kann auch unser Auge die vielen Farben des Regenbogens im Licht sehen)
  Der kleine Exkurs soll deutlich machen:
Das Licht bringt also auch Farbe in unser Leben . Finde ich auch total faszinierend!
Aber leider gibt es um uns herum doch auch immer wieder Dunkelheit. So wie immer wiederkehrend die dunkle Jahreszeit auf uns zukommt, kommen auch auf unser Seelenleben und Gefühlsleben schon mal dunkle Zeiten/ Krisenzeiten zu.

Da helfen uns die kleinen Weihnachtslichter nicht wirklich weiter, so stimmungsvoll sie auch sind...

Aber ich denke gerade da sind wir auf ganz andere Lichtquellen um uns herum angewiesen:

wir könnten wahrscheinlich alle hier erzählen von Lichtern, die in dunklen Zeiten in unserem Leben plötzlich vor uns standen.

Lichter die wir sonst so leicht übersehen, und so selbstverständlich zu sein scheinen. 

Lichter, die nicht groß sind, nicht bedeutend, aber die uns doch geholfen haben: Der Besuch einer Freundin, das Wort, das wieder ein wenig Mut macht, oder auch einfach nur das Lächeln das ehrlich gemeint ist und mich erreicht.

All das können Lichtblicke sein, die dazu führen, dass wir wieder sehen können in dem Dunkel, dass wir wieder Orientierung finden. 


Jesus sagte einmal :“Ihr seid das Licht der Welt“ oder „ihr sollt Kinder des Lichts sein.“

Und ich denke genau das meinte er damit. Er hat sich gewünscht, das wir mit unserem Wirken und nach unseren Möglichkeiten einbisschen Licht in die Dunkelheit bringen.

Und man muss dazu sagen, Besonders zu Zeiten Jesus, damals vor über 2000 Jahren, war Licht weitaus kostbarer als für uns heute. (hätte man damals ein Bild aus dem Weltall machen können....) Es gab Fackeln, Öllampen...das wars. Da war dieses Bild noch tiefer und bedeutungsvoller als für uns heute mit unseren Lichtdurchfluteten Städten.

Aber wie kann ich Licht sein für andere, wenn ich mich in meinem Herzen gar nicht so hell, so leuchtend fühle?

So hell unsere Städte oft auch sind, sieht es doch in unserem Innern meißt ganz anders aus.

Vielleicht gibt es da noch so einige dunkle Bereiche: Ängste und Sorgen, Ärger, Verletzungen, all das was das Herz eben auch verfinstern kann.

Ich denke Wir brauchen nicht nur die dekorativen Weihnachtslichter, so stimmungsvoll sie auch sind, spätestens Ende Januar ist es vorbei mit Weihnachten, und der Winter wird wieder etwas dunkler, oder auch die Lichtblicke in unserem Leben, so notwendig und wichtig auch diese sind, wir Menschen können bekanntlich auch ganz schön verletzend zueinander sein, und einander enttäuschen, und auch spätestens da kann es auch einmal etwas dunkler um uns herum werden.

Wir brauchen etwas das die Finsternis dauerhaft und langfristig in unserem Herzen, in unserem Innern erleuchtet.

Was macht Weihnachten noch aus; außer der Weihnachtsbeleuchtung und dem Miteinander und Füreinander, und vorallem, außer dem ganzen Stress drumherum??

"Ich bin das Licht, das in die Welt gekommen ist, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt.", so beschreibt Jesus, dessen Geburtstag wir an Weihnachten feiern, sein Wirken.

Und genau das ist das wichtigste Licht für mich an Weihnachten. Das Lebenslicht das immer für mich scheint.

In der Bibel steht beschrieben, wie Jesus das wunderbare, das hell erläuchtete verlassen hat, um zu uns in die Dunkelheit zu kommen, und uns Licht und Farbe zu bringen.

Er möchte in unsere Dunkelheit hineinscheinen...ganz egal ob Frühling, Sommer, Herbst, oder im Winter zur Weihnachtszeit.

Und ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen, wie schön es ist durch meinen Glauben Gottes Licht zu spüren.

Es ist ein wenig wie der Blick in die weihnachtlich dekorierten Fenster, wenn ich draussen in der Kälte und Dunkelheit stehe. Dieses warme Wohlfühlgefühl.

Aber es erreicht eben mein Herz bis in die Tiefe, und verändert es, macht es mit der Zeit immer etwas heller.

Ich weiss nicht ob Weihnachten deswegen auch in der dunklen Jahreszeit gefeiert wird. Aber für mich hat es Symbol-charakter, wie durch Weihnachten die eigentlich dunklen Strassen doch etwas heller leuchten.

Und es liegt, so denke ich, ganz einfach an uns, was wir aus dieser Weihnachtszeit machen möchten.

Möchten wir einfach die vielen kleinen Lichter an Weihnachten, diese Stimmungsvolle Zeit genießen, oder nehmen wir diese Zeit, als eine Gelegenheit anderen Menschen Lichtblicke zu schenken, oder aber wollen wir auch das große Licht , die wahre Bedeutung Weihnachtens, das das ganze Jahr für uns scheint, für unser Leben annehmen .



6.12.08 15:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen